Im September 2009 bereisten wir Thailand. Iom Tien ein Dorf im Süden Thailand´s und natürlich am Meer gelegen, hieß unser genaues Reiseziel. Das Dorf liegt etwa 160 km südlich von der Hauptstadt Bangkok.Gleich zu Anfang sahen wir,

einen der vielen Gecko gecko (Tokee Gecko) an einer Hauswand.

Man sollte nicht meinen, Thailand sei mittlerweile nur noch eine „Hubba Bubba Bums“ Region, denn falsch gewählt, außerhalb der Städte und Dörfer gibt es Natur in ihrer schönsten Form.

Dieses Idyll ist knapp 3 Km von unserem Hotel entfernt. Natürlich darf man nicht nur an den angegebenen Straßen suchen sondern sollte schon ein bisschen Querfeld,- Ein gehen.

Hier sind dann die Tiere zu finden, die für uns interessant sind. Hier ein Heterometrus sp.Aber es ging noch weiter, denn diese Stelle war sehr lohnend, was die Tierwelt betrifft.

Eine Haplopelma minax hatte sich direkt an diesem See einen Bau erstellt. Ob ich dass Tier nach dem Fotos gefangen habe? Neeeiiiin, natürlich nicht!

Ein Paradies für Frösche und Kröten war diese Stelle natürlich auch

Ein Kaloula sp. Hatte sich zwischen Bäumen auf die Lauer gelegt.

Der lange Weg zurück war dann nicht so erfolgreich. Lediglich eine Argiope sp. Zeigte sich meiner Linse.

Doch sicherlich gab es auch noch andere schöne Stellen, mit reichlich Flora und Fauna. Die nächsten Tagen zeigten es.

Am nächsten Tag, gleiches Land, andere Stelle. Diesmal etwas weiter nordwestlich.

Formicidae Soldat mit riesigem Kopf.

Ein Stückchen weiter, krabbelte im Steinbett, eine Feuerwanze.

Hier noch mal eine andere Art.

An einem der nächsten Tage, fuhren wir auf eine naheliegende Insel (Ko Lan). Der Strand dieser Insel war sehr schön, doch leider kann man das nicht von der Fauna behaupten. Trotz mehrstündiger Suche, konnte ich nicht viele Tiere entdecken.

Eine Achatina achatina!

Eine Art aus der Familie der Araneida (Araneus ?)!

Einen Bockkäfer (Cerambycidae ?)!

Und ein Schnurfüsser. Beide Tiere musste ich aber einfangen um sie zu fotografieren, daher der Weisse Hintergrund.

Als wir dann von der Insel abfuhren, zog ein Unwetter auf. Wir dachten, wir würden mit unserem Kahn untergehen. Denn Sicherheit und Komfort sind anders. Die Zahl der Rettungswesten belief sich auf 6. Passagiere – etwa 30-40! Das konnte schon nicht passen. Aber, die Überfahrt verlief gut und wir erreichten unbeschadet das Festland.

Hier angekommen, sahen wir, wie viel Regenwasser wirklich vom Himmel kam.

Wieder in unserem Hotel angekommen, mussten wir uns erst einmal etwas trocknen.

An einem anderen Tag, war wieder einmal ein Naturtrip an der Reihe.

Diesmal war es eher die Flora, die mich faszinierte. Natürlich nur, weil an Spinnentieren nichts zu finden war. Trotzdem, „schön bleibt schön“ oder?

An einem Baum fand ich diese lustigen Formiciden.

Wieder zurück zum Hotel, wollte ich dieses Mal, die Nacht überprüfen. Mal sehen was es so am Hotel gibt.

Ein Hausgecko (Hemidactylus sp.) der im asiatischen Raum immer zu ist.

und eine Schwarznarbenkröte (Bufo melanostictus).

Hier eine Gecko-Art, die ich auch nicht zuordnen konnte.

Hier mal wieder was interessantes – eine Leucauge – Art.

 

 

Um dann zum Schluß zu kommen, präsentiere ich noch „das Tier“ in Thailand.

Überall und in allen Vegetationen zu finden: